Burgenland Burgenland Burgenland Burgenland

Auböden

Die Klasse (Bodentypgruppe) der Auböden (Ordnung „hydromorphe Böden“) umfasst Böden, die aus holozänen, periodisch oder episodisch im Zuge von Überflutungen in geschichteter Form im Talbodenbereich von offenen Fließgewässern (Flüsse und Bäche) abgelagerten Sedimenten gebildet wurden bzw. werden. Sie haben einen stark schwankenden Grundwasserflurabstand, der mit dem Flusswasserspiegel in Verbindung steht. Je nach Entwicklungsgrad ist die Horizontfolge A-C, A-G-C oder A-(B)-C.
Als Weingartenstandort sind nur „Auböden der höheren Austufe“ (Hohe Harte Au), die schon stark aufgelandet und nur mehr selten hochwasserbeeinflusst sind, sowie zudem ein fortgeschrittenes Reifestadium erreicht haben (Verbraunung, mächtiger brauner Bv-Horizont), in Form der so genannten „Braunen Auböden“ (A-B-C-Profil) nutzbar.
› Nach Oben › Zurück
Impressum Kontakt Sitemap Benutzerhinweise